06.08.2021

Artenschutz


Es gibt sehr viele Tiere und Pflanzen auf der Erde, doch leider sterben davon auch welche aus.



Copyright: Pixabay

Es gibt sehr viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Aber leider sterben davon auch sehr viele aus. Aber es gibt auch den Artenschutz. Der Artenschutz sorgt dafür, das die Lebensräume von den Tier-und Planzenarten geschützt werden, und das die Lebensräume nicht von Umweltgiften zerstört werden. Weltweit sterben bis zu 130 Tier- und Pflanzenarten aus. In Deutschland sind 35 Prozent der einheimischen Tierarten und 26 Prozent der Pflanzenarten gefährdet. In Zeiten, wo viele Arten ausgestorben sind, lag das zum Beispiel an Naturkatastrophen. Mittlerweile aber liegt es mehr an den Menschen. Das komplette Aussterben einer Art, lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Das Aussterben bedeutet große Risiken für das Gleichgewicht der Natur, denn jede Art erfüllt eine spezielle Aufgabe. Wenn man das Artensterben aufhalten will, ist es wichtig zu wissen, welche Art gefährdet ist. Diese Art fasst dann die Weltschutzunion zusammen. Sehr gefährdete Arten stehen auf der roten Liste, da kommen Arten drauf, die besonderes gefährdet sind. Wenn man zum Beispiel Tiere schützen will, sollte man zum Beispiel auch kein Müll ins Meer oder in die Natur werfen, denn die Tiere könnten den Müll verschlucken, und daran sterben.
Die Kegelrobbe war mal ausgestorben, dem Artenschutz ist es zu verdanken, das es sie wieder gibt.
Es gibt nicht nur die rote Liste, sondern einzelne Länder haben auch eigene Listen. Auf der deutschen roten Liste steht auch der Wolf. Er ist vom Aussterben bedroht.
Elefanten hat man seit Urzeiten gejagt. Denn das Elfenbein an ihren Stoßzähnen war sehr begehrt.
Eine wichtige Heilpflanze ist die Schlüsselblume. Sie ist stark gefährdet.
Die rote Liste stuft aus dem Jahr 2019 mehr als 28.000 Arten, als gefährdet ein.

Ein Beitrag von Mara(11)

Die letzten Berichte von Mara:
Artenschutz

zurück