18.08.2021

Situation in Afgahnistan nach Machtergreifung der Taliban


Nach Abzug der Truppen der USA und Deutschlands, die die islamistische Terrorgruppe lange an einer Machtergreifung hinderten, nutzen diese schneller als gedacht für Schlagzeilen, die Ereignisse in Kabul und weiteren Städten überstürzen sich.


Auch wenn die Taliban sich momentan nach außen hin gemäßigter zeigen, ist nicht mit einer Änderung ihrer Ziele und Einstellungen zu rechnen. Eher ist es eine Strategie, um das Aufsehen, das ihrer demonstrativen Vertreibung des Präsidenten Ashraf Gahni, der, wie die meisten Regierungsmitglieder der Korruption bezichtigt wurde, nachfolgt, abzuschwächen und die AfgahnInnen zu beruhigen und von ihrem Handeln und denken zu überzeugen. Das Land ist nach den Ereignissen noch mehr zerrüttet als zuvor schon unter der korruptionsbelasteten Regierung. Seit Jahren herrschen in Afgahnistan Kriegszustände, die Bevölkerung leidet stark unter den Belastungen und Gefahren, die damit einhergehen. Insbesondere für Frauen und Mädchen spitzt sich die Situation jetzt zu. Nachdem sie sich in letzter Zeit etwas an europäische Frauenrechte angenähert hatten, müssen sie jetzt wieder unter den radikalislamischen "Regeln" für Frauen und Mädchen leiden. Beispielsweise müssen sie die meiste Zeit im Haus versteckt leben, dürfen keinen Sport ausüben, wie zum Beispiel Fahrrad fahren, und ihren Körper, wenn sie denn mal rausgehen, vollständig bedecken. Mädchen wird es auch von Teilen der Talibangruppe untersagt, öffentliche Bildungsstätten, wie Schulen zu besuchen. Sie müssen ständig Todesangst haben, wenn sie über die Straße laufen. Die Taliban haben den öffentlichen Medien zufolge ein Mädchen erschossen, weil sie der Ansicht waren, dass sie nicht anständig bekleidet war, und das ist mit großer Sicherheit kein Einzelfall, wenn Frauen und Mädchen sich entgegen der islamistischen Wertevorstellungen verhalten. Ihre Selbstbestimmtheit, die sie zuvor teilweise zurückgewonnen haben, wird wieder stark eingeschränkt.

Ein Beitrag von Enya(15)

zurück